Patient überrascht: „weibliche Ärztin“ war nicht die Krankenschwester

Josef D. Trumpf, ein 68-jähriger pensionierter Unternehmer, wurde vor 2 Wochen aufgrund einer notwendigen Bypass-Operation ins AKH Wien eingeliefert. Die Operation dauerte ca. 4 Stunden und verlief reibungslos. Seit dieser Prozedur waren viele verschiedene Menschen in seine Genesung involviert, aber er meinte, dass es vor allem eine Frau gab, die wirklich viel Zeit mit in seine Pflege investierte.

„Sie war sehr bemüht um mich und meinen Zustand in den ersten Tagen nach der Operation und besucht mich auch täglich, teilweise sogar mehrmals täglich.“, sagte Trumpf. „Sie stellte sich als Doktor Wehninger vor, was ich erstmals für einen seltsamen Vornamen hielt, aber hey, die Leute denken sich doch ständig lustige Namen für ihre Kinder aus.“

Trumpf meinte, dass er Doktor Wehninger wirklich mochte, aber sich auch an eine verwirrende Situation neulich erinnerte:

„Sie kam gestern herein, als ich mit meinem Bruder telefonierte. Ich erklärte ihm, dass ich nun auflegen musste, weil meine Krankenschwester gerade hereingekommen war, und aus irgendeinem Grund verzog Frau Wehninger ihr Gesicht. Nachdem ich aufgelegt hatte, sagte sie mir, sie sei nicht meine Krankenschwester und stellte sich erneut als Doktor Wehninger vor.
Ich kannte ihren Namen ja bereits, war dann aber wirklich verwirrt was ihre eigentliche Aufgabe war. Sie musste wohl meine Physiotherapeutin oder ähnliches sein“.